Putin

Wladimir Putin

  Wladimir Putin
Foto: Mikhail Svetlov/Getty Images
Wladimir Putin war von 2000 bis 2008 Präsident Russlands und wurde 2012 in das Präsidentenamt wiedergewählt. Zuvor war er Ministerpräsident Russlands.

Wer ist Wladimir Putin?

1999 entließ der russische Präsident Boris Jelzin seinen Ministerpräsidenten und beförderte an seiner Stelle den ehemaligen KGB-Offizier Wladimir Putin. Im Dezember 1999 trat Jelzin zurück und ernannte Putin zum Präsidenten. 2004 wurde er wiedergewählt. Im April 2005 stattete er Israel einen historischen Besuch ab – der erste Besuch eines Kremlführers dort. Putin konnte 2008 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren, wurde aber von seinem Nachfolger Dmitri Medwedew zum Ministerpräsidenten ernannt. Putin wurde im März 2012 zum Präsidenten wiedergewählt und gewann später eine vierte Amtszeit. 2014 wurde er Berichten zufolge für den Friedensnobelpreis nominiert.



Frühes Leben und politische Karriere

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad (heute St. Petersburg), Russland, geboren. Er wuchs mit seiner Familie in einer Wohngemeinschaft auf und besuchte das örtliche Gymnasium und Gymnasium, wo er sein Interesse für Sport entwickelte. Nach seinem Abschluss in Rechtswissenschaften an der Staatlichen Universität Leningrad im Jahr 1975 begann Putin seine Karriere beim KGB als Geheimdienstoffizier. Vorwiegend in Ostdeutschland stationiert, bekleidete er diese Position bis 1990 und ging im Rang eines Oberstleutnants in den Ruhestand.

Nach seiner Rückkehr nach Russland bekleidete Putin eine Verwaltungsposition an der Universität Leningrad und wurde nach dem Fall des Kommunismus 1991 Berater des liberalen Politikers Anatoly Sobchak. Als Sobtschak später in diesem Jahr zum Bürgermeister von Leningrad gewählt wurde, wurde Putin sein Leiter für Außenbeziehungen, und bis 1994 war Putin Sobtschaks erster stellvertretender Bürgermeister.





Nach Sobtschaks Niederlage 1996 trat Putin von seinem Posten zurück und zog nach Moskau. Dort wurde Putin 1998 zum stellvertretenden Leiter der Geschäftsführung der Präsidialverwaltung von Boris Jelzin ernannt. In dieser Position war er für die Beziehungen des Kremls zu den Regionalregierungen zuständig.

Kurz darauf wurde Putin zum Leiter des Föderalen Sicherheitsdienstes, einer Abteilung des ehemaligen KGB, sowie zum Vorsitzenden von Jelzins Sicherheitsrat ernannt. Im August 1999 entließ Jelzin seinen Ministerpräsidenten Sergej Stapaschin samt seinem Kabinett und beförderte an seiner Stelle Putin.



Präsident von Russland: Erste und zweite Amtszeit

Im Dezember 1999 trat Boris Jelzin als Präsident Russlands zurück und ernannte Putin zum amtierenden Präsidenten, bis offizielle Wahlen abgehalten wurden, und im März 2000 wurde Putin mit 53 Prozent der Stimmen für seine erste Amtszeit gewählt. Putin versprach sowohl politische als auch wirtschaftliche Reformen, begann mit der Umstrukturierung der Regierung und leitete strafrechtliche Ermittlungen gegen die Geschäftsbeziehungen hochrangiger russischer Bürger ein. Er setzte auch Russlands Militärfeldzug in Tschetschenien fort.

Als Reaktion auf die Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten kündigte Putin im September 2001 die Unterstützung Russlands für die Vereinigten Staaten in seiner Anti-Terror-Kampagne an. Als jedoch der „Krieg gegen den Terror“ der Vereinigten Staaten den Fokus auf den Sturz des irakischen Führers verlagerte Saddam Hussein Putin schloss sich dem deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem französischen Präsidenten Jacques Chirac gegen den Plan an.



2004 wurde Putin als Präsident wiedergewählt und stattete Israel im April des folgenden Jahres einen historischen Besuch ab, um mit Ministerpräsident Ariel Scharon zu sprechen – es war der erste Besuch eines Kremlführers in Israel.

Aufgrund verfassungsmäßiger Amtszeitbeschränkungen wurde Putin 2008 daran gehindert, für das Präsidentenamt zu kandidieren. (Im selben Jahr wurden die Amtszeiten des Präsidenten in Russland von vier auf sechs Jahre verlängert.) Als jedoch sein Protegé Dmitri Medwedew ihm im März 2008 als Präsident nachfolgte, Er ernannte Putin sofort zum Ministerpräsidenten Russlands und ermöglichte es Putin, für die nächsten vier Jahre eine primäre Einflussposition zu behalten.

Dritte Amtszeit als Präsident

Am 4. März 2012 wurde Wladimir Putin für seine dritte Amtszeit als Präsident wiedergewählt. Nach weit verbreiteten Protesten und Vorwürfen des Wahlbetrugs wurde er am 7. Mai 2012 in sein Amt eingeführt und kurz nach seinem Amtsantritt Medwedew zum Ministerpräsidenten ernannt. Putin, der erneut an der Spitze steht, hat weiterhin kontroverse Änderungen an Russlands Innen- und Außenpolitik vorgenommen.



Im Dezember 2012 unterzeichnete Putin ein Gesetz, das die US-Adoption russischer Kinder verbietet. Laut Putin zielte das am 1. Januar 2013 in Kraft getretene Gesetz darauf ab, es den Russen zu erleichtern, einheimische Waisenkinder zu adoptieren. Das Adoptionsverbot löste jedoch internationale Kontroversen aus und ließ Berichten zufolge fast 50 russische Kinder – die sich zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Gesetzes durch Putin in der Endphase der Adoption bei US-Bürgern befanden – in der rechtlichen Schwebe.

Putin belastete die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten im folgenden Jahr weiter, als er ihnen Asyl gewährte Edward Snowden , der von den Vereinigten Staaten gesucht wird, weil er geheime Informationen der National Security Agency weitergegeben hat. Als Reaktion auf Putins Aktionen, US-Präsident Barack Obama sagte ein geplantes Treffen mit Putin im August ab.

Um diese Zeit verärgerte Putin auch viele Menschen mit seinen neuen Anti-Homosexuellen-Gesetzen. Er machte es schwulen Paaren illegal, in Russland zu adoptieren, und verhängte ein Verbot, „nicht traditionelle“ sexuelle Beziehungen mit Minderjährigen zu propagieren. Die Gesetzgebung führte zu weit verbreitetem internationalen Protest.



Chemiewaffen in Syrien

Im September 2013 nahmen die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Syrien wegen Syriens Besitz von Chemiewaffen zu, wobei die USA mit Militäraktionen drohten, falls die Waffen nicht abgegeben würden. Die unmittelbare Krise wurde jedoch abgewendet, als die russische und die US-Regierung ein Abkommen aushandelten, wonach diese Waffen zerstört würden.

Am 11.09.2013, Die New York Times veröffentlicht ein Kommentar von Putin mit dem Titel „Ein Plädoyer für Vorsicht aus Russland“. In dem Artikel sprach Putin direkt die Position der USA an, Maßnahmen gegen Syrien zu ergreifen, und erklärte, dass ein solcher einseitiger Schritt zu einer Eskalation der Gewalt und Unruhen im Nahen Osten führen könnte.



Putin behauptete weiter, dass die USA dies behaupten Baschar al-Assad Der Einsatz chemischer Waffen gegen Zivilisten könnte fehl am Platz sein, wobei die wahrscheinlichere Erklärung der unbefugte Einsatz der Waffen durch syrische Rebellen ist. Er schloss das Stück, indem er die Fortsetzung eines offenen Dialogs zwischen den beteiligten Nationen begrüßte, um weitere Konflikte in der Region zu vermeiden.

Olympische Winterspiele 2014

Im Jahr 2014 war Russland Gastgeber der Olympischen Winterspiele, die am 6. Februar in Sotschi stattfanden. Laut NBS Sports gab Russland rund 50 Milliarden US-Dollar für die Vorbereitung des internationalen Events aus.

Als Reaktion auf das, was viele als Russlands kürzlich verabschiedete Anti-Homosexuellen-Gesetzgebung empfanden, entstand die Drohung mit internationalen Boykotts. Im Oktober 2013 versuchte Putin, einige dieser Bedenken zu zerstreuen, indem er in einem im russischen Fernsehen ausgestrahlten Interview sagte: „Wir werden alles tun, damit sich Athleten, Fans und Gäste bei den Olympischen Spielen wohlfühlen, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Rasse oder ihrem Geschlecht Orientierung.'

In Bezug auf die Sicherheit der Veranstaltung führte Putin neue Maßnahmen ein, die darauf abzielten, gegen muslimische Extremisten vorzugehen, und im November 2013 tauchten Berichte auf, dass Speichelproben einiger muslimischer Frauen in der Nordkaukasusregion entnommen worden waren. Die Proben sollten angeblich zum Sammeln von DNA-Profilen verwendet werden, um Selbstmordattentäterinnen, die als „Schwarze Witwen“ bekannt sind, zu bekämpfen.

Invasion auf der Krim

Kurz nach Abschluss der Olympischen Winterspiele 2014 entsandte Putin inmitten weit verbreiteter politischer Unruhen in der Ukraine, die zum Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch führten, russische Truppen auf die Krim, eine Halbinsel an der Nordostküste des Landes am Schwarzen Meer. Die Halbinsel war Teil Russlands, bis Nikita Chruschtschow, der ehemalige Ministerpräsident der Sowjetunion, sie 1954 der Ukraine übergab.

Der Botschafter der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Yuriy Sergeyev, behauptete, dass ungefähr 16.000 Soldaten in das Territorium eingedrungen seien und Russlands Vorgehen die Aufmerksamkeit mehrerer europäischer Länder und der Vereinigten Staaten erregt habe, die sich weigerten, die Legitimität eines Referendums zu akzeptieren, in dem die Mehrheit der Krim Die Bevölkerung stimmte für die Abspaltung von der Ukraine und die Wiedervereinigung mit Russland.

Putin verteidigte sein Vorgehen und bestand darauf, dass die in die Ukraine entsandten Truppen nur dazu bestimmt seien, Russlands militärische Verteidigung innerhalb des Landes zu stärken – und bezog sich damit auf die russische Schwarzmeerflotte, die ihr Hauptquartier auf der Krim hat. Er wies auch vehement die Anschuldigungen anderer Nationen, insbesondere der Vereinigten Staaten, zurück, Russland beabsichtige, die Ukraine in einen Krieg zu verwickeln.

Scrollen Sie zu Weiter

WEITER LESEN

Er behauptete weiter, dass er zwar die Erlaubnis des russischen Oberhauses des Parlaments erhalten habe, Gewalt in der Ukraine anzuwenden, er dies jedoch für unnötig halte. Putin wies auch alle Spekulationen über einen weiteren Einmarsch in ukrainisches Territorium zurück: 'Eine solche Maßnahme wäre sicherlich der allerletzte Ausweg.'

Am folgenden Tag wurde bekannt gegeben, dass Putin für den Friedensnobelpreis 2014 nominiert worden war.

Syrische Luftangriffe

Im September 2015 überraschte Russland die Welt mit der Ankündigung, es werde strategische Luftangriffe in Syrien beginnen. Trotz der Behauptungen von Regierungsbeamten, dass die Militäraktionen gegen den extremistischen Islamischen Staat gerichtet waren, der aufgrund des durch den anhaltenden Bürgerkrieg in Syrien entstandenen Machtvakuums in der Region erhebliche Fortschritte erzielt hatte, wurden die wahren Motive Russlands von vielen internationalen Analysten und Experten in Frage gestellt Regierungsbeamte, die behaupteten, die Luftangriffe seien tatsächlich gegen die Rebellen gerichtet gewesen, die versuchten, das historisch repressive Regime von Präsident Bashar al-Assad zu stürzen.

Ende Oktober 2017 war Putin persönlich in eine andere alarmierende Form der Luftkriegsführung verwickelt, als er eine nächtliche Militärübung beaufsichtigte, die zum Abschuss von vier ballistischen Raketen im ganzen Land führte. Die Übung fand in einer Zeit eskalierender Spannungen in der Region statt, wobei der russische Nachbar Nordkorea ebenfalls die Aufmerksamkeit auf seine Raketentests und Drohungen lenkte, die USA in einen zerstörerischen Konflikt zu verwickeln.

Im Dezember 2017 kündigte Putin an, dass er den russischen Streitkräften befiehlt, mit dem Rückzug aus Syrien zu beginnen, und sagte, dass die zweijährige Kampagne des Landes zur Vernichtung des IS abgeschlossen sei, obwohl er die Möglichkeit einer Rückkehr offen ließ, falls die terroristische Gewalt in der Region wieder aufflammen sollte. Trotz der Erklärung zögerte Pentagon-Sprecher Robert Manning, diese Ansicht der Ereignisse zu unterstützen, und sagte: „Russische Kommentare über den Abzug ihrer Streitkräfte stimmen nicht oft mit tatsächlichen Truppenreduzierungen überein.“

US-Wahl-Hacks

Monate vor den US-Präsidentschaftswahlen 2016 stimmten mehrere US-Geheimdienste einseitig darin überein, dass der russische Geheimdienst hinter den E-Mail-Hacks des Democratic National Committee (DNC) und John Podesta steckt, der damals Vorsitzender des demokratischen Präsidentschaftskandidaten war Hillary Clintons Kampagne.

Im Dezember 2016 kamen laut einem Bericht von ungenannte hochrangige CIA-Beamte „mit einem hohen Maß an Zuversicht“ zu dem Schluss, dass Putin persönlich an der Intervention bei den US-Präsidentschaftswahlen beteiligt war USA heute . Die Beamten behaupteten weiter, dass die gehackten DNC- und Podesta-E-Mails, die WikiLeaks kurz vor dem US-Wahltag übergeben wurden, darauf abzielten, Clintons Wahlkampf zugunsten ihrer republikanischen Gegnerin zu untergraben. Donald Trump . Bald darauf unterstützten das FBI und die National Intelligence Agency öffentlich die Einschätzungen der CIA.

Putin bestritt solche Versuche, die US-Wahlen zu stören, und trotz der Einschätzungen seiner Geheimdienste schien Präsident Trump im Allgemeinen das Wort seines russischen Amtskollegen zu bevorzugen. Der Kreml unterstrich seine Versuche, die Öffentlichkeitsarbeit aufzutauen, und enthüllte Ende 2017, dass ein Terroranschlag in St. Petersburg dank der von der CIA bereitgestellten Informationen vereitelt worden war.

Etwa zu dieser Zeit berichtete Putin auf seiner jährlichen Pressekonferenz zum Jahresende, dass er sich Anfang 2018 als unabhängiger Kandidat um eine neue sechsjährige Amtszeit als Präsident bemühen werde, was signalisierte, dass er seine langjährige Verbindung mit der Partei Einiges Russland beenden würde.

Kurz vor dem ersten formellen Gipfel zwischen den Präsidenten Putin und Trump im Juli 2018 gab das US-Justizministerium die Anklage gegen 12 russische Aktivisten wegen Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 bekannt. Unabhängig davon deutete Trump an, dass er mit der „starken und kraftvollen“ Ablehnung seines Amtskollegen in einer gemeinsamen Pressekonferenz zufrieden sei, und lobte Putins Angebot, die 12 angeklagten Agenten einer Befragung mit anwesenden amerikanischen Zeugen zu unterziehen.

In einem anschließenden Interview mit Chris Wallace, dem Moderator von Fox News, verteidigte Putin anscheinend das Hacken des DNC-Servers, indem er andeutete, dass dabei keine falschen Informationen eingeschleust wurden. Er wies auch die Idee zurück, dass er kompromittierende Informationen über Trump habe, und sagte, dass der Geschäftsmann „für uns uninteressant sei“, bevor er seine Präsidentschaftskampagne ankündigte, und weigerte sich insbesondere, eine Kopie der ihm von Wallace angebotenen Anklagen anzufassen.

Vierte Amtszeit des Präsidenten

Im März 2018, gegen Ende seiner dritten Amtszeit, prahlte Putin mit neuen Waffen, die die NATO-Verteidigung „völlig wertlos“ machen würden, darunter ein tief fliegender nuklearfähiger Marschflugkörper mit „unbegrenzter“ Reichweite und ein weiterer, der mit Hyperschall fliegen kann Geschwindigkeit. Seine Demonstration beinhaltete Videoanimationen von Angriffen auf die Vereinigten Staaten.

Nicht lange danach eine zweistündige Dokumentation mit dem Titel Putin , wurde auf mehreren Social-Media-Seiten und einem kremlfreundlichen YouTube-Konto gepostet. Das Dokument sollte den Präsidenten in einem starken und dennoch menschlichen Licht präsentieren und zeigte Putin, der die Geschichte erzählte, wie er den Abschuss eines entführten Flugzeugs befahl, um einen Bombenalarm bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi abzuwehren, sowie Erinnerungen an die Tage seines Großvaters als Kochen für Vladimir Lenin und Josef Stalin .

Am 18. März 2018, dem vierten Jahrestag der Eroberung der Krim durch das Land, wählten die russischen Bürger Putin mit überwältigender Mehrheit für eine vierte Amtszeit als Präsident, wobei 67 Prozent der Wähler ihm mehr als 76 Prozent der Stimmen zusprachen. Gegen den Volksführer hatte die gespaltene Opposition kaum eine Chance, sein schärfster Konkurrent kam auf rund 13 Prozent der Stimmen.

Es wurde erwartet, dass sich an Putins Strategien zum Wiederaufbau des Landes als Weltmacht wenig ändern würde, obwohl der Beginn seiner letzten Amtszeit Fragen zu seinem Nachfolger aufwarf und ob er eine Verfassungsänderung bewirken würde, um zu versuchen, auf unbestimmte Zeit im Amt zu bleiben.

Am 16. Juli 2018 traf sich Putin mit Präsident Trump in Helsinki, Finnland, zu den ersten formellen Gesprächen zwischen den beiden Führern. Laut Russland gehörten zu den Themen des Treffens der anhaltende Krieg in Syrien und „die Beseitigung der Bedenken“ über Vorwürfe russischer Versuche, die US-Präsidentschaftswahlen 2016 zu beeinflussen.

Im folgenden April traf sich Putin mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un zum ersten Mal. Die beiden Führer diskutierten die Frage der nordkoreanischen Arbeiter in Russland, während Putin auch Unterstützung für die Denuklearisierungsverhandlungen seines Amtskollegen mit den USA anbot und sagte, Kim brauche „Sicherheitsgarantien“ als Gegenleistung für die Aufgabe seines Atomprogramms.

Das Thema, ob Putin beabsichtigte, seine Macht auszuweiten, tauchte nach seiner Rede zur Lage der Nation im Januar 2020 wieder auf, die Vorschläge für Verfassungsänderungen enthielt, darunter die Übertragung der Befugnis zur Auswahl des Premierministers und des Kabinetts vom Präsidenten auf den Parlament. Das gesamte Kabinett, einschließlich Medwedew, trat umgehend zurück, was zur Wahl von Michail W. Mischustin zum neuen Ministerpräsidenten führte.

Persönliches Leben

1980 lernte Putin seine spätere Frau Ljudmila kennen, die damals als Flugbegleiterin arbeitete. Das Paar heiratete 1983 und bekam zwei Töchter: Maria, geboren 1985, und Jekaterina, geboren 1986. Anfang Juni 2013, nach fast 30 Ehejahren, gab Russlands erstes Ehepaar seine Scheidung bekannt, ohne eine Erklärung dafür zu geben die Entscheidung, aber versichern, dass sie einvernehmlich und einvernehmlich dazu gekommen sind.

'Es gibt Leute, die das einfach nicht ertragen können', sagte Putin. 'Ljudmila Alexandrowna hat acht, fast neun Jahre lang Wache gestanden.' Lyudmila fügte der Entscheidung mehr Kontext hinzu und fügte hinzu: „Unsere Ehe ist vorbei, weil wir uns kaum noch sehen. Vladimir Vladimirovich ist in seine Arbeit vertieft, unsere Kinder sind gewachsen und leben ihr eigenes Leben.“

Als orthodoxer Christ soll Putin regelmäßig an wichtigen Terminen und Feiertagen Gottesdienste besuchen und hat eine lange Geschichte der Förderung des Baus und der Restaurierung von Tausenden von Kirchen in der Region. Er zielt im Allgemeinen darauf ab, alle Glaubensrichtungen unter der Autorität der Regierung zu vereinen, und verlangt von religiösen Organisationen gesetzlich, dass sie sich bei örtlichen Beamten zur Genehmigung registrieren lassen.

Sehen Sie sich „Vladimir Putin“ auf HISTORY Vault an

  Editorial-Promo-700x200-SVOD-hvault-Themen-Biographie