Berühmtheit

Warum Rock Hudsons Entscheidung, sich zu outen, einen Wendepunkt der Aids-Epidemie markierte

Rock-Hudson war einer der letzten Stars von Hollywoods Goldener Ära, aber er war gezwungen, sein Privatleben geheim zu halten und seine Sexualität zu verbergen, um sein Image als Hauptdarsteller zu schützen. Aber nach Jahrzehnten der Geheimhaltung erwies sich Hudsons Enthüllung, dass er kurz vor seinem Tod im Jahr 1985 AIDS hatte, als a kritischer Wendepunkt im Kampf gegen eine tödliche Krankheit, die weltweit Millionen tötete.



Hudson hatte eine traumatische Kindheit

Hudson wurde am 17. November 1925 in Winnetka, Illinois, als Roy Scherer Jr. geboren. Sein Vater verließ die Familie, als er noch ein Kind war, und seine Mutter, Katherine, heiratete erneut, als Hudson 8 Jahre alt war. Sein Stiefvater, Wallace Fitzgerald, war ein missbräuchlicher Alkoholiker, der den Jungen zwang, seinen Nachnamen anzunehmen. Er war ein ein scharf kritischer Mann , verspottete Hudsons Sprache und Verhalten, verbot ihm, mit Spielzeug zu spielen, das er für zu feminin hielt, und verspottete das frühe Interesse des Teenagers am Drama.

Nach dem Dienst in der US Navy während Zweiter Weltkrieg , landete Hudson in Los Angeles. Der gutaussehende 21-Jährige war 1,80 Meter groß und hatte keine professionelle Ausbildung, hatte sich aber zum Ziel gesetzt, Schauspieler zu werden. Er nahm einen Job als Lkw-Fahrer an, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, machte die Runde, suchte erfolglos nach Treffen mit Agenten und parkte sogar sein Auto außerhalb von Ateliergrundstücken, wo er stundenlang zur Schau gestellt wurde, in der Hoffnung, wie Hunderte von jungen Hoffnungsträgern „entdeckt“ zu werden vor ihm.





Sein Agent verwandelte ihn

1947 wurde Hudson vorgestellt Agent Henry Willson , der für seine Liste attraktiver Männer bekannt war. Nachdem er Hudson getroffen hatte, sah Willson das Potenzial für seine bisher größte Kreation. Aus Roy Fitzgerald wurde „Rock Hudson“, angeblich benannt nach dem robusten Felsen von Gibraltar und dem mächtigen Hudson River.

Hudson wurde komplett umgestaltet, und Willson stellte Trainer ein, um dem aufstrebenden Schauspieler zu helfen, seine Stimme zu senken und die äußerst männliche Körperlichkeit zu präsentieren, die dazu beitrug, was als Hollywoods „Beefcake-Wahnsinn“ bekannt wurde. Innerhalb eines Jahres hatte Hudson seine erste Rolle bekommen und wurde bald unter Vertrag genommen.



  Rock-Hudson

RockHudson im Jahr 1956

Foto: Frank Worth, mit freundlicher Genehmigung von Capital Art/Getty Images



Gerüchte über Hudsons Sexualität wirbelten bald herum

Seine Beziehung zu Willson trug dazu bei, die Gerüchte anzuheizen, da viele lange angenommen hatten, dass die Schauspieler des Agenten mit ihm schlafen müssten, um Unterstützung für ihre Karriere zu sichern. In einer Zeit, in der Homosexualität war immer noch ein Verbrechen und fast vollständig tabuisiert, unternahm Willson kaum einen Versuch, seine Sexualität zu verbergen, und wurde häufig in den Schwulenbars von Los Angeles gesehen. Hudson war jedoch viel diskreter und obwohl seins engste Freunde und Kollegen wusste, dass er schwul war, das der Öffentlichkeit zu offenbaren hätte seine Karriere beendet.

1954 hatte Hudson seinen großen Durchbruch mit einer Hauptrolle von Douglas Sirk Prächtig t Besessenheit . Sein neu entdeckter Ruhm nach Jahren des Kampfes war eine willkommene Erleichterung, brachte jedoch eine verstärkte Überprüfung seines Privatlebens mit sich. Wie viele andere junge Schauspieler, sowohl schwule als auch heterosexuelle, hatte Hudson mit der mächtigen Studio-Werbemaschine mitgespielt arrangierte Dates mit Sternchen und Journalisten schüchtern Interviews über seinen Beziehungsstatus zu geben. Aber wenn Veröffentlichungen wie z Leben Das Magazin begann Geschichten darüber zu veröffentlichen, warum der gutaussehende Star immer noch Single war, als er sich 30 näherte, begannen Hudson und Willson sich Sorgen zu machen.

Ebenso lästig war a Drohung, Hudson zu „outen“. durch Vertraulich , ein Boulevardmagazin, das seine Leser mit heißen Geschichten aus dem Privatleben von Stars begeisterte. Wohl wissend, dass Hudson sein wichtigster Kunde war, handelte Willson schnell. Er bot im Gegenzug schädliche Beweise für andere Schauspieler an, die er gemanagt hatte, darunter Troy Donahue und Rory Calhoun Vertrauen Ich bringe seine Geschichte über Hudson um.



Ende 1955 hatte Hudson gerade die Arbeit an seinem bisher wichtigsten Film abgeschlossen, Riese . Der Film brachte ihm seine einzige Oscar-Nominierung ein und war der Beginn einer lebenslangen Freundschaft mit seinem Co-Star Elizabeth Taylor . Nur wenige Wochen nach Abschluss der Dreharbeiten schockierte Hudson viele, indem er Phyllis Gates, Willsons Sekretärin, heiratete. Gates behauptete später, dass sie keine Ahnung gehabt hatte, dass Hudson schwul war, bevor sie heirateten, aber diejenigen, die Hudson nahe standen, waren überzeugt, dass alles von Willson arrangiert worden war. Die Ehe war turbulent und das Paar ließ sich drei Jahre später scheiden. Hudson würde nie wieder heiraten und er würde bald seine Geschäftsbeziehung mit Willson beenden.

Trotz der Anspielungen schoss Hudsons Karriere in die Höhe

Dank einer Reihe unbeschwerter romantischer Komödien mit Doris Tag , Hudson war einer der größten Stars Hollywoods geworden – und der heißeste Herzensbrecher. Aber Ende der 1960er Jahre hatte Hudson begonnen, aus seinen Hauptrollen heraus zu altern, und er wandte seine Aufmerksamkeit zunehmend dem Fernsehen zu und spielte in der langjährigen Serie mit McMillan & Frau .

Trotz der in den 1960er und 70er Jahren eingeleiteten sexuellen Befreiung und der wachsenden Bedeutung der LGBTQ-Bewegung setzte Hudson dies fort sein Privatleben verschweigen . Freunde, wie Journalist und Geschichten der Stadt Autor Armistead Maupin, versuchte Hudson davon zu überzeugen, sich zu outen. Mark Griffin, Autor der Hudson-Biografie Alles, was der Himmel zulässt , merkt an, dass Hudson ernsthaft darüber nachgedacht habe, bevor er die Idee verwarf. Und wenn ein unbelegtes Gerücht an die Oberfläche, dass Hudson seinen Schauspielkollegen Jim Nabors geheiratet hatte (obwohl gleichgeschlechtliche Ehen in den USA illegal waren), distanzierte sich Hudson Berichten zufolge von seinem Freund.



  Rock-Hudson

RockHudson im Jahr 1984

Foto: Bob Riha Jr./WireImage



Hudson versteckte seine Krankheit zunächst

In den frühen 1980er Jahren erlitt Hudson eine Reihe von Gesundheitskrisen, darunter Herzoperationen, die durch jahrelanges Trinken und Rauchen verursacht wurden. Im Mai 1984 nahm er an einem Staatsessen im Weißen Haus teil, nachdem er es gewusst hatte Roland und Nancy Reagan seit ihren Jahren in Hollywood. Berichten zufolge bemerkten die Gäste, dass Hudson bei schlechter Gesundheit zu sein schien, aber er behauptete, er erhole sich von einem Fehler, den er sich am Set eingefangen hatte.

Nur wenige Wochen später erfuhr Hudson, dass er HIV-positiv war. Damals wusste die Öffentlichkeit wenig über die Krankheit. Einige glaubten, nur Homosexuelle könnten sich damit infizieren, und frühe Nachrichtenberichte bezeichneten es als „Schwulenpest“ oder GRID (homosexuelle Immunschwäche). Diejenigen, die an der Krankheit litten, sahen sich moralischer Verachtung, Spott und sogar dem Verlassen ihrer Angehörigen gegenüber, wobei viele Amerikaner Angst vor der möglichen Ausbreitung der Krankheit hatten.

Hudson schützt immer noch seinen öffentlichen Ruf und hat Angst vor der Reaktion seiner Fans hielt seine Diagnose geheim , erzählt nur ein paar ehemalige Partner und eine Handvoll Freunde. In diesen frühen Jahren kam eine Diagnose einem Todesurteil gleich, und Hudson verbrachte fast ein Jahr damit, nach experimentellen Behandlungen zu suchen, von denen er hoffte, dass sie sein Leben retten würden.

Trotz seines sich verschlechternden Zustands arbeitete er weiter. Er legte einen Gaststint auf Dynastie (wo er sorgfältig maßgeschneiderte seine Liebesszenen mit Linda Evans, um sie vor einer möglichen Übertragung zu schützen) und stimmte zu, aufzutreten Die neue TV-Talkshow von Day . Als das ehemalige Leinwandpaar am 16. Juli 1985 auf einer Pressekonferenz erschien, waren die Zuschauer schockiert über den körperlichen Niedergang des einst virilen Stars.

Seine Enthüllung machte ihn zu einem der ersten öffentlichen Gesichter der AIDS-Epidemie

Tage später reiste Hudson nach Frankreich, wo er eine vielversprechende neue Behandlung erhalten hatte. Kurz nach seiner Ankunft, er brach zusammen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert . Die Nachricht ging um die Welt, aber sein Publizistenteam behauptete, Hudson leide an Leberkrebs. Hudson beschloss jedoch, die Wahrheit zu sagen, und am 25. Juli veröffentlichte sein Publizist eine Erklärung, in der er enthüllte, dass er AIDS hatte. Er gab zwar nicht offiziell bekannt, dass er schwul war, aber er wusste, dass das Geständnis dies alles andere als klar machen würde.

Während Hudson eine Gegenreaktion befürchtet hatte, erhielt der geliebte Star stattdessen Zehntausende von Nachrichten von Gratulanten, und viele seiner Hollywood-Kollegen bekundeten ihre Unterstützung. In jenem September, Hudson schickte eine Nachricht zu lesen bei einer Spendenaktion, die von dem Freund und frühen AIDS-Aktivisten Taylor veranstaltet wurde, der lautete: „Ich bin nicht glücklich darüber, dass ich krank bin. Ich bin nicht glücklich, dass ich AIDS habe; aber wenn das anderen hilft, kann ich zumindest wissen, dass mein eigenes Unglück einen positiven Wert hatte.“ Nur wenige Wochen später, am 2. Oktober 1985, starb Hudson im Alter von 59 Jahren in seinem Haus in L.A.. Zu seinen Vermächtnissen gehörten 250.000 US-Dollar für medizinische Forschung, Mittel, die zur Gründung der American Foundation for AIDS Research (amfAR) verwendet wurden.

Homophobie, Angst und die Zurückhaltung der Bundesregierung, einzugreifen, machten viele wütend und verschärften die wachsende Krise. Präsident Reagan hat seine nicht geliefert erste Adresse zum Thema AIDS bis 1987, und seine Regierung war quälend langsam bei der Aufstockung der Forschungsgelder. Aber der Tod von Hudson und anderen frühen AIDS-Opfern wie Ryan White warf Licht auf die Krankheit, trug dazu bei, die öffentliche Unterstützung zu verschieben und die an vorderster Front zu stärken. Als Randy Shilts, Autor von Und die Band spielte weiter , die wegweisende Geschichte der frühen Jahre der Pandemie, notiert , „Es gab AIDS vor Rock Hudson und AIDS danach.“