Virginia

Richard Henry Lee

  Richard Henry Lee
Foto: Montage auf Lager/Getty Images
Richard Henry Lee war ein amerikanischer Staatsmann aus Virginia, der den als Lee-Resolution bekannten Antrag auf Unabhängigkeit von Großbritannien stellte.

Wer war Richard Henry Lee?

Richard Henry Lee war ein amerikanischer Staatsmann und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten. In eine prominente Familie aus Virginia hineingeboren, dienten mehrere von Lees Familienmitgliedern als Militäroffiziere, Diplomaten und Gesetzgeber. Nach der Schule in England wurde er in das Virginia House of Burgesses gewählt und war später Delegierter des Zweiten Kontinentalkongresses, wo er die Unabhängigkeit der Kolonien von Großbritannien vorschlug. Obwohl er ursprünglich gegen die Verfassung war, half er dabei, die Bill of Rights durchzusetzen.



Frühen Lebensjahren

Richard Henry Lee wurde am 20. Januar 1732 in Stratford Hall in Westmoreland, Virginia, geboren. Sein Vater, sein Großvater und seine vier Brüder dienten alle als Offiziere, Diplomaten und Gesetzgeber. Lee wurde zu Hause unterrichtet und dann für seine formelle Ausbildung an die Wakefield Academy in England geschickt. Nach seinem Abschluss reiste er durch Europa und kehrte 1752 nach Virginia zurück.

Leben im öffentlichen Dienst

1757 heiratete Lee Anne Aylett und das Paar hatte vier Kinder, die bis ins Erwachsenenalter überlebten. Lee begann sein Leben im öffentlichen Dienst im selben Jahr als Friedensrichter und trat 1758 in das House of Burgesses ein. Obwohl nicht einer der frühen Brandstifter, wie Patrick Heinrich , als er zum ersten Mal in die Versammlung eintrat, gewann Lee allmählich an Position und Einfluss, als seine rednerischen Fähigkeiten reiften und Ereignisse jungen, brillanten Männern mit Überzeugung Möglichkeiten boten, eine Nation zu formen.





Gesetzgeber und Aktivist

Nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges erließ das britische Parlament eine Reihe von Steuermaßnahmen, um den Krieg zu bezahlen und den Einfluss Großbritanniens auf die Kolonien zu sichern, beginnend mit dem Stempelgesetz von 1765. Führer in mehreren Kolonien protestierten und erklärten, dies sei eine Besteuerung ohne Steuern Darstellung. Lee wird das Verfassen der Westmoreland-Resolutionen zugeschrieben, in denen er öffentlich Einwände gegen das Stamp Act erhebt. Obwohl das Parlament das Gesetz mit Ausnahme der Teesteuer aufhob, sandte das Stamp Act eine unheilvolle Warnung, dass die britische Regierung in allen Fällen die Oberhoheit hatte. In den nächsten Jahren blieb es zwischen den amerikanischen Kolonien und dem britischen Parlament relativ friedlich.

Scrollen Sie zu Weiter

WEITER LESEN

Die Lee-Resolution

Im April 1774 verabschiedete das britische Parlament eine Reihe von Gesetzen, die von wütenden Kolonisten als „Intolerable Acts“ bezeichnet wurden. Im August wurde Lee in den Kontinentalkongress berufen, und mit seinen großartigen rednerischen Fähigkeiten begann er, zusammen mit anderen, das amerikanische Denken von der Unterwürfigkeit zur Unabhängigkeit zu bewegen. 1776 bot Lee dem Komitee des Ganzen auf dem Zweiten Kontinentalkongress die Resolution für die Unabhängigkeit an. Die Auflösung, die als bekannt wurde Lee-Auflösung , erklärte, „dass diese Vereinigten Kolonien freie und unabhängige Staaten sind und von Rechts wegen sein sollten, dass sie von jeder Treue zur britischen Krone entbunden sind und dass jede politische Verbindung zwischen ihnen und dem Staat Großbritannien besteht und sein sollte zu sein, völlig aufgelöst.' Bis Juli hatte der Kongress für die Unabhängigkeit gestimmt.



Älterer Staatsmann

Lee diente während des Unabhängigkeitskrieges im Virginia House of Delegates, fehlte aber häufig aus gesundheitlichen Gründen. Nach Kriegsende, im Jahr 1783, diente er gemäß den Artikeln der Konföderation im Kongress und wurde einstimmig zum Präsidenten des Kongresses gewählt. Obwohl er den Bundeskonvent von 1787 in Philadelphia unterstützte, befürchtete er, dass die neue Verfassung zu viel Macht über die Staaten hatte und keine Bill of Rights hatte. Diese Argumente wurden in einer Reihe von 'Briefen eines Bundesbauern' vorgebracht, die während des Ratifizierungsprozesses zu einem Lehrbuch für die Opposition wurden. Obwohl der Autor der Briefe unbekannt ist, haben Gelehrte lange geglaubt, dass es Lee war. In jüngerer Zeit wurde Melancton Smith aus New York in Betracht gezogen. Es ist auch möglich, dass beide Männer an den Artikeln mitgearbeitet haben.

Tod

Nachdem die Verfassung 1789 ratifiziert war, diente Lee als Senator von Virginia und half bei der Verabschiedung der Bill of Rights. Mit sich verschlechternder Gesundheit zog er sich aus dem Senat und dem öffentlichen Dienst zurück, um zu seiner Familie und dem Komfort seines Hauses in Chantilly, Virginia, zurückzukehren. Am 19. Juni 1794 starb Lee im Alter von 62 Jahren.