Wirtschaft und Industrie

Hugh Hefner

  Hugh Hefner
Hugh Hefner gründete das Unterhaltungsmagazin für Erwachsene für Männer „Playboy“, das eine Rolle in der sexuellen Revolution der 1960er Jahre spielte. Hefner baute sein umstrittenes, aber bahnbrechendes Magazin zu einem internationalen Unternehmen aus.

Wer war Hugh Hefner?

Hugh Hefner hat die Unterhaltungsindustrie für Erwachsene mit seiner bahnbrechenden Veröffentlichung verändert Playboy . Von der ersten Ausgabe mit Marilyn Monroe im Dezember 1953, Playboy zu einem Multimillionen-Dollar-Unternehmen ausgebaut, das die oft kontroversen Sensibilitäten seines Gründers widerspiegelt. In den 1970er Jahren ließ sich Hefner in der Playboy Mansion West in Kalifornien nieder und blieb Chefredakteur der von ihm gegründeten Zeitschrift. In den letzten Jahren spielte er in der Reality-TV-Serie mit Die Mädchen von nebenan .



Hintergrund und frühes Leben

Hugh Marston Hefner, geboren am 9. April 1926 in Chicago, Illinois, war der älteste von zwei Söhnen von Grace und Glenn Hefner, die strenge Methodisten waren. Hefner besuchte die Sayre Elementary School und dann die Steinmetz High School, wo sein IQ angeblich 152 betrug, obwohl seine schulischen Leistungen im Allgemeinen bescheiden waren. Während seiner Schulzeit wurde Hefner Präsident des Studentenrates und gründete eine Schülerzeitung – ein frühes Zeichen seines journalistischen Talents. Er erstellte auch ein Comicbuch mit dem Titel Schulbetäubung, in der der eher zurückhaltende Junge im Mittelpunkt seines eigenen imaginierten Universums stehen konnte.

Hefner diente gegen Ende des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre als Nichtkombattant in der US-Armee und wurde 1946 entlassen. Er studierte einen Sommer am Chicago Art Institute, bevor er sich an der University of Illinois in Urbana-Champaign einschrieb, wo er studierte in Psychologie. Hefner erwarb 1949 seinen Bachelor-Abschluss, im selben Jahr heiratete er seine erste Frau, Mildred Williams. Später absolvierte er ein Graduiertensemester im Bereich Soziologie mit Schwerpunkt auf dem von gegründeten Institut für Sexualforschung Alfred Kinsey .





In den frühen 1950er Jahren hatte Hefner einen Job als Werbetexter im Büro von Chicago ergattert Esquire Magazin, das literarische Werke von Schriftstellern wie Ernest Hemingway und F. Scott Fitzgerald sowie Illustrationen von Pinup-Künstlern wie George Petty und Alberto Vargas. Hefner entschied sich, nicht bei der Publikation zu bleiben, die nach New York zog, als ihm eine Gehaltserhöhung von 5 Dollar verweigert wurde.

„Playboy“ starten

Auf sich allein gestellt, war Hefner entschlossen, seine eigene Publikation zu gründen. Er sammelte 8.000 US-Dollar von 45 Investoren – darunter 2.000 US-Dollar von seiner Mutter und seinem Bruder Keith zusammen – für den Start Playboy Zeitschrift. Hefner hatte geplant, das Magazin 'Stag Party' zu nennen, war jedoch gezwungen, den Namen zu ändern, um eine Markenverletzung mit dem bestehenden zu vermeiden Hirsch Zeitschrift. Ein Kollege schlug den Namen „Playboy“ vor, nach einem aufgelösten Automobilunternehmen. Hefner mochte den Namen, da er dachte, dass er hohes Leben und Kultiviertheit widerspiegelte.



Hefner produzierte die erste Ausgabe von Playboy aus seinem Haus in der Südseite. Es kam im Dezember 1953 an die Kioske, trug aber kein Datum, da Hefner sich nicht sicher war, ob eine zweite Ausgabe produziert werden würde oder nicht. Um den Erfolg sicherzustellen, hatte Hefner ein Farbfoto der Schauspielerin Marilyn Monroe im Akt gekauft – das einige Jahre zuvor aufgenommen worden war – und es in der Mittelfalte des Magazins platziert. Die erste Ausgabe verkaufte sich schnell über 50.000 Mal und wurde sofort zu einer Sensation.

Amerika versuchte in den 1950er Jahren, sich von fast 30 Jahren Krieg und wirtschaftlicher Depression zu distanzieren. Für viele erwies sich das Magazin als willkommenes Gegengift zur damaligen sexuellen Unterdrückung. Für diejenigen, die das Magazin zunächst als pornografische Publikation abgetan haben, Playboy bald seine Verbreitung mit durchdachten Artikeln und einer urbanen Präsentation.



Eine Stimme entwickeln

Das Playboy Das Logo, das das stilisierte Profil eines Hasen mit Smoking-Fliege darstellt, erschien in der zweiten Ausgabe und blieb das Markenzeichen der Marke. Hefner wählte das Kaninchen wegen seiner 'humorvollen sexuellen Konnotation' und weil das Bild 'verspielt und verspielt' war - ein Bild, das er in den Artikeln und Cartoons des Magazins förderte. Hefner wollte sein Magazin von den meisten anderen Männerzeitschriften unterscheiden, die sich an Outdoor-Männer richteten und He-Man-Literatur präsentierten. Hefner beschloss, dass sein Magazin stattdessen den kosmopolitischen, intellektuellen Mann ansprechen und offenkundigere sexuelle Bilder zeigen sollte.

In einer Reihe von 25 Leitartikeln, die in den 1960er Jahren präsentiert wurden, förderte Hefner das, was als 'Playboy-Philosophie' bekannt wurde. Als sich entwickelndes Manifest zu Politik und Regierungsführung vertrat die Philosophie Hefners grundlegende Überzeugungen über das freie Unternehmertum und die Natur von Mann und Frau und forderte das, was er als vernünftigen Diskurs über die Wahrheiten der menschlichen Sexualität ansah. Dabei verlor Hefner nie aus den Augen, dass es letztlich Bilder von nackten Frauen waren, die das Magazin verkauften.

  Hugh Hefner-Foto

Hugh Hefner



Foto: Central Press/Getty Images

Die Arbeit an der Veröffentlichung nahm einen Großteil von Hefners Leben und Ehe in Anspruch. Bis Ende der 1950er Jahre Playboy Die Auflage von hatte die der konkurrierenden Zeitschrift übertroffen Esquire , mit einem Umsatz von einer Million Exemplaren pro Monat. Aber persönliche Probleme tauchten auf. Hefner und seine erste Frau ließen sich 1959 scheiden, nachdem sie zwei Kinder, Christie und David, hatten. Als Single hatte Hefner viele Freundinnen und wurde für seine romantische, unprätentiöse Präsenz bekannt. Er erwarb sich jedoch auch den Ruf, zu kontrollieren und zu versuchen, mit zweierlei Maß zu messen.

Das goldene Zeitalter

In den 1960er Jahren wurde Hefner zur Person von Playboy : der urbane Kultivierte im Seiden-Smoking mit Pfeife in der Hand. Er nahm eine breite Palette von Beschäftigungen an und verkehrte mit den Berühmten und Reichen, immer in Gesellschaft junger, schöner Frauen. Als der zunehmende Erfolg des Magazins die Aufmerksamkeit der Mainstream-Öffentlichkeit erregte, stellte sich Hefner gerne als charismatische Ikone und Sprecher der sexuellen Revolution der 1960er Jahre dar.



Dies war auch Playboy Das goldene Zeitalter von , als die ständig steigende Auflage es Hefner ermöglichte, ein riesiges Unternehmen von 'Private Key' -Clubs aufzubauen, die unter anderem in einer Zeit, in der die Rassentrennung noch gesetzlich durchgesetzt wurde, rassistisch integrativ waren. (Ein Dokumentarfilm über Hefner, der sich auf seinen Bürgerrechtsaktivismus konzentrierte, erhielt später einen NAACP Image Award.) Hostessen, bekannt als Playboy Bunnies für ihre spärlichen Outfits aus Hasenohren und geschwollenen Schwänzen, besetzten diese High-End-Etablissements. Die Bunnies kamen finanziell oft recht gut über Trinkgelder zurecht und wurden angewiesen, eine gewisse berufliche Distanz zu gewöhnlichen Gönnern zu wahren. Die Frauen hatten auch strenge Auflagen in Bezug auf das Aussehen, einschließlich der Größe.

Im Laufe der Jahre bauten Hefners Playboy Enterprises auch Hotelresorts, gründeten Modelagenturen und betrieben eine Reihe von Medienunternehmen. Hefner moderierte zwei kurzzeitige Fernsehserien, Das Penthouse des Playboys (1959–1960), mit Leuten wie Ella Fitzgerald , Nina Simone und Toni Bennett , und Playboy nach Einbruch der Dunkelheit (1969–1970), mit Gästen wie Milton Berle und James Brown . Beide Sendungen waren wöchentliche Talkshows, die in einer Junggesellenbude voller Playboy-Playmates spielten, die sich mit Hefner und seinen Ehrengästen über verschiedene Themen unterhielten.



Die Publikation selbst begann sich als Autor einen Ruf für seriösen Journalismus zu erwerben Alex Haley startete 1962 mit Jazz Great das „Playboy Interview“. Meilen davis . Aber Hefners Erfolg war nicht unumstritten. 1963 wurde er verhaftet und stand wegen des Verkaufs obszöner Literatur nach einer Ausgabe von vor Gericht Playboy vorgestellten Nacktfotos der Hollywood-Schauspielerin Jayne Mansfield . Die Jury konnte kein Urteil fällen und die Anklage wurde schließlich fallen gelassen. Die Publicity hat den Ruf von Hefner oder Playboy Enterprises nicht beeinträchtigt. 1964 gründete Hefner die Playboy Foundation, um Bemühungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Zensur und der Erforschung der menschlichen Sexualität zu unterstützen.

Herausforderungen und Downsizing

Bis 1971 hatte Hefner Playboy Enterprises zu einem großen Unternehmen ausgebaut. Das Unternehmen ging an die Börse, und die Auflage des Magazins erreichte 7 Millionen Exemplare pro Monat und erzielte 1972 einen Gewinn von 12 Millionen US-Dollar. Hefner begann auch, seine Zeit zwischen zwei großen Villen aufzuteilen, eine in Chicago und die andere in der Gegend von Holmby Hills in Los Angeles. Wenn er nicht zu Hause war, reiste er im Big Bunny um die Welt, einem umgebauten schwarzen DC-30-Jet mit Wohnzimmer, Disco, Film- und Videoausrüstung, Wet-Bar und Schlafräumen. Der Jet war auch mit einem runden Bett für Hefner selbst ausgestattet.

Mitte der 1970er-Jahre erlebte Playboy Enterprises jedoch schwere Zeiten. Die Vereinigten Staaten gerieten in eine Rezession, und Playboy zunehmender Konkurrenz durch explizitere Männermagazine wie z Penthouse , angeführt von Rivalen Bob Guccione. Hefner reagierte zunächst mit aufschlussreicheren Fotos von Frauen in weniger gesunden Posen und Umständen. Einige Werbetreibende rebellierten, und die Auflage ging noch weiter zurück. Von da an konzentrierte Hefner die Aktivitäten des Unternehmens auf das Verlegen von Zeitschriften. Playboy Enterprises trennte sich schließlich von seinen unrentablen Clubs und Hotels und verkleinerte seine ergänzenden Medienaktivitäten. Das Magazin behielt seine neuen Fotografiestandards bei und begann, Features wie „Girls of the Big Ten“ zu präsentieren.

Scrollen Sie zu Weiter

WEITER LESEN

Im Laufe der Jahre ist eine Reihe von weiblichen Prominenten aufgetreten Playboy , einschließlich Madonna , Kate Moss , Jenny McCarthy , Naomi Campbell , Cindy Crawford , Drew Barrymore , Nancy Sinatra und auf den meisten Covern erscheinend, Pamela Andersen . Das Magazin wurde jedoch auch von Kritikern ins Visier genommen, die die Objektivierung von Frauen und die kaum verschleierte Betonung des Kommerzialismus in Frage stellten. Feministische Ikone Gloria Steinem wurde 1963 als Hasenkellnerin verdeckt, um zu zeigen, was weibliche Arbeiter für einen Zweiteiler ertragen mussten Zeigen Magazin Artikel. Steinems Exposé wurde später in einem Fernsehfilm von 1985 mit einer Hauptrolle verarbeitet Kirstie Alley .

1975 beschloss Hefner, Los Angeles zu seinem ständigen Wohnsitz zu machen, damit er seine Interessen in der Fernseh- und Filmproduktion genauer überwachen konnte. Er beteiligte sich an der Restaurierung des berühmten Hollywood-Schriftzugs und wurde mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. 1978 gründete er das Playboy Jazz Festival, eine jährliche Veranstaltung mit einigen der besten Jazzmusiker der Welt.

Übergänge und andere Projekte

1985 erlitt Hefner einen leichten Schlaganfall, den der Unternehmer auf Stress aus dem Buch von Regisseur Peter Bogdanovich zurückführte Das Töten des Einhorns: Dorothy Stratten 1960-1980 , der das Leben und den Mord an einem ehemaligen Playmate porträtierte. Der Schlaganfall diente Hefner als Weckruf. Er hörte auf zu rauchen, fing an zu trainieren und nahm bei seinen angenehmen Beschäftigungen ein langsameres Tempo an. 1989 heiratete er seine langjährige Freundin Kimberly Conrad, und eine Zeit lang spiegelte die Playboy Mansion eine Atmosphäre des Familienlebens wider. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor, Marston und Cooper. Die Hefners trennten sich 1998 und wurden 2009 offiziell geschieden. Nach der Trennung lebten Kimberly und die beiden Jungen auf einem Anwesen neben der Playboy Mansion.

  Hugh Hefner im Jahr 2003

Hugh Hefner posiert 2003 in seinem Haus in Los Angeles, Kalifornien.

Foto: Rich Schmitt/AFP/Getty Images

1988 übergab Hefner die Kontrolle über Playboy Enterprises an seine Tochter Christie und ernannte sie zur Vorsitzenden und Geschäftsführerin. Sie spielte eine Schlüsselrolle bei der Leitung der Unternehmungen von Playboy in den Bereichen Kabelfernsehen, Videoproduktion und Online-Programmierung, wobei Hefner weiterhin als Chefredakteurin des Magazins fungierte. Christie trat im Januar 2009 von ihrer Position zurück.

Während das Magazin in einer sich verändernden Verlagslandschaft bescheidenere Verkaufszahlen verzeichnete, blieb die Marke Playboy in Bezug auf globale Lizenzmöglichkeiten eine beeindruckende Einheit. Das berühmte Logo hat auch in verschiedene Bereiche der Popkultur Einzug gehalten, wie es an einer Kette zu sehen ist, die regelmäßig von der Fashionista Carrie Bradshaw getragen wird ( Sarah JessicaParker ) in Sex and the City .

In seinen späteren Jahren widmete Hefner einen Großteil seiner Zeit der Philanthropie und bürgerlichen Projekten. 1993 wies er seine Stiftung an, den jährlichen Freedom of Expression Award beim Sundance Film Festival zu lancieren. Außerdem spendete Hefner der University of Southern California 100.000 $ für ihren Kurs 'Censorship in the Cinema' und spendete 2007 2 Millionen $ an deren Filmschule. Außerdem leistete er einen wichtigen Beitrag zur Restaurierung klassischer Filme, einem seiner größten Leidenschaften.

'Die Mädchen von nebenan'

Hefner erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Verdienste um die Gesellschaft und die Verlagsbranche. Er wurde 1998 in die Hall of Fame der American Society of Magazine Editors aufgenommen, ironischerweise im selben Jahr, in dem Steinem aufgenommen wurde. Im neuen Jahrtausend erhielt er den Henry Johnson Fisher Award und wurde Ehrenmitglied Das Harvard Lampoon.

2005 feierte die Uraufführung Die Mädchen von nebenan , eine Reality-Serie, die sich auf das Leben von Hefner und seinen Freundinnen in der Playboy Mansion konzentriert. In den früheren Staffeln der Show waren Holly Madison, Bridget Marquardt und Kendra Wilkinson zu sehen, in späteren Staffeln die Zwillinge Kristina und Karissa Shannon sowie Crystal Harris, die sich später mit Hefner verlobten. Getreu seiner Form diente die Serie als Werbeträger für viele von Hefners Projekten.

Das Saisonfinale 2009 von Mädchen von nebenan zeichnete weitere Veränderungen in Hefners Leben auf, als Marquardt die Villa verließ und ihre eigene Fernsehserie begann. Wilkinson verließ das Unternehmen kurz darauf und pflegte eine Beziehung mit dem NFL-Spieler Hank Baskett. Madison verließ auch die Villa. Später schrieb sie die Memoiren von 2015 In den Kaninchenbau , in dem Hefners Machenschaften außerhalb der Kamera und das schwere Unglück, das sie beim Leben in der Villa erlebte, detailliert beschrieben werden.

Dritte Ehe und Rebranding

Berichten zufolge führte Hefner jahrelang Gespräche mit Hollywood-Studiomanagern, um ein Biopic über sein Leben zu erstellen. Regisseur Brett Ratner war einmal mit dem Film verbunden, wobei mehrere große Stars als Interessenten für die Hauptrolle genannt wurden, darunter Tom Kreuzfahrt , Leonardo Dicaprio und Robert Downey Jr.

Hefner und Harris verlobten sich im Dezember 2010. Nicht lange danach, im Juni 2011, machte das Paar Schlagzeilen, als Harris die Verlobung löste. Hefner und Harris standen dann 2012 wieder im Rampenlicht der Öffentlichkeit, nachdem sie ihre Wiederverlobung angekündigt hatten. Das Paar heiratete 2012 bei einer Zeremonie in der Playboy Mansion am Silvesterabend. Nach der Zeremonie twitterte der 86-jährige Hefner: „Frohes neues Jahr von Mr. und Mrs. Hugh Hefner“ mit einem Foto von ihm und ihm 26-jährige Braut.

In der Zwischenzeit, Playboy sollte sich einer Transformation unterziehen: Im Oktober 2015 enthüllte Chief Content Officer Cory Jones dem New York Times dass er und Hefner sich darauf geeinigt hatten, keine Fotos von völlig unbekleideten Frauen mehr zu verwenden. Die Änderung war Teil einer strategischen Entscheidung, um mehr Werbetreibende und eine bessere Platzierung an Kiosken zu gewinnen, sowie eine Reaktion auf die Verbreitung von Internetpornografie, die die Seiten des Magazins altmodisch erscheinen ließ. Die März-Ausgabe 2016 zeigte zum ersten Mal das im Bikini gekleidete Model Sarah McDaniel auf dem Cover Playboy präsentierte sich als Nicht-Nackt-Magazin.

Die Änderung war jedoch nur von kurzer Dauer. Kurz nachdem Hefners Sohn Cooper 2016 die Position des Chief Creative Officer übernommen hatte, wurde dies bekannt gegeben Playboy würde wieder unbekleidete Modelle zeigen. „Nacktheit war nie das Problem, weil Nacktheit kein Problem ist“, twitterte der Kreativchef im Februar 2017. „Heute nehmen wir unsere Identität zurück und fordern zurück, wer wir sind.“

Cooper hatte auch seinen Unmut darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Playboy Mansion zum Verkauf angeboten wurde, obwohl er sich in dieser Frage nicht durchsetzen konnte. Im Sommer 2016 wurde bekannt gegeben, dass das Herrenhaus für 100 Millionen US-Dollar an einen Nachbarn verkauft worden war, unter der Vereinbarung, dass Hefner und seine Frau dort bis zu seinem Tod leben würden.

Tod

Hefner starb am 27. September 2017 in seinem Haus, der Playboy Mansion, in Holmby Hills, Kalifornien. Er wurde 91 Jahre alt. „Hugh M. Hefner, die amerikanische Ikone, die 1953 der Welt das Playboy-Magazin vorstellte und das Unternehmen zu einer der bekanntesten amerikanischen globalen Marken der Geschichte machte, ist heute friedlich in seinem Haus, The, eines natürlichen Todes gestorben Playboy Mansion, umgeben von geliebten Menschen“, bestätigte Playboy Enterprises in einer Erklärung. „Er war 91 Jahre alt.“

Hefner hatte die Mausoleumsschublade daneben gekauft Marilyn Monroe im Westwood Memorial Park in Los Angeles, wo er am 30.

Ende Dezember wurde bekannt, dass Hefner in seinem Testament spezifische Anweisungen bezüglich seiner Begünstigten hinterlassen hatte: Sollte einer von ihnen 'physisch oder psychisch' abhängig von Drogen oder Alkohol werden, bis zu dem Punkt, an dem sie Schwierigkeiten haben, für sich selbst zu sorgen, dann Treuhänder von die Erbschaft hatte die Befugnis, ihre Zahlungen auszusetzen.