Berühmte Einwohner von Harlem

Arthur Müller

  Arthur Müller
Foto: Alfred Eisenstaedt/The LIFE Picture Collection/Getty Images
Arthur Miller gilt als einer der größten amerikanischen Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Zu seinen bekanntesten Stücken gehören „All My Sons“, „The Crucible“ und der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete „Death of a Salesman“.

Wer war Arthur Miller?

Der Dramatiker Arthur Miller besuchte die University of Michigan, bevor er zurück in den Osten zog, um Dramen für die Bühne zu schreiben. Dafür erntete er viel Lob Tod eines Verkäufers , der 1949 am Broadway eröffnet wurde und zusammen mit mehreren Tonys den Pulitzer-Preis gewann. Mehr Anerkennung erhielt er für sein preisgekröntes Follow-up, Der Tiegel , was seine unerschütterliche Weigerung widerspiegelte, mit dem House Un-American Activities Committee zusammenzuarbeiten. Millers öffentliches Leben wurde zum Teil von seiner felsigen Ehe mit dem Hollywood-Sexsymbol geprägt Marilyn Monroe . Der Dramatiker starb 2005 im Alter von 89 Jahren und hinterließ ein Werk, das weiterhin international neu inszeniert und für die Leinwand adaptiert wird.



Frühes Leben und Ausbildung

Miller wurde am 17. Oktober 1915 in Harlem, New York, als Sohn einer Einwandererfamilie polnischer und jüdischer Abstammung geboren. Sein Vater Isidore besaß ein erfolgreiches Geschäft zur Herstellung von Mänteln, und seine Mutter Augusta, der er näher stand, war Erzieherin und begeisterte Leserin von Romanen.

Die wohlhabende Familie Miller verlor beim Wall Street Crash von 1929 fast alles und musste von Manhattan nach Flatbush, Brooklyn, ziehen. Nach dem Abitur arbeitete Miller ein paar Gelegenheitsjobs, um genug Geld zu sparen, um die University of Michigan zu besuchen. Während des Studiums schrieb er für die Studentenzeitung und vollendete sein erstes Theaterstück, Kein Bösewicht , für die er den Avery Hopwood Award der Schule gewann. Er belegte auch Kurse bei dem Dramatiker und Professor Kenneth Rowe. Inspiriert von Rowes Ansatz zog Miller zurück in den Osten, um seine Karriere als Dramatiker zu beginnen.





Frühe Karriere & 'Tod eines Handlungsreisenden'

Millers Karriere hatte einen holprigen Start. Sein Broadway-Debüt 1944, Der Mann, der das ganze Glück hatte , erntete ein Schicksal, das das Gegenteil seines Titels war, und endete nach nur vier Vorstellungen mit einem Stapel trauriger Kritiken. Fokus , Millers Roman über Antisemitismus, erschien ein Jahr später. Sein nächstes Theaterstück Alle meine Söhne, war 1947 ein Hit, lief fast ein ganzes Jahr am Broadway und brachte Miller seinen ersten Tony Award als bester Autor ein.

Miller arbeitete in einem kleinen Studio, das er in Roxbury, Connecticut, gebaut hatte, und schrieb den ersten Akt dessen Tod eines Verkäufers in weniger als einem Tag. Das Stück unter der Regie von Elia Kasan , eröffnet am 10. Februar 1949 im Morosco Theatre und wurde von fast allen verehrt und wurde zu einem ikonischen Bühnenwerk.



Das Drama folgt den Mühen von Willy Loman, einem alternden Brooklyn-Verkäufer, dessen Karriere im Niedergang begriffen ist und der feststellt, dass die Werte, die er so hartnäckig verfolgte, ihm zum Verhängnis geworden sind. New York Times Der Theaterkritiker Brooks Atkinson beschrieb Willy Loman 1949 in seiner Rezension des Stücks: „In seinen frühen Sechzigern versteht er sein Geschäft so gut wie eh und je. Aber die unwesentlichen Dinge sind entscheidend geworden; die Feder ist von seinem Schritt gewichen, das Lächeln von sein Gesicht und die Herzlichkeit seiner Persönlichkeit. Er ist durch. Das Phantom seines Lebens hat ihn eingeholt. So wörtlich Mr. Miller es sagen kann, Staub kehrt zu Staub zurück. Plötzlich ist da nichts mehr.“

Verkäufer gewann Miller die höchsten Auszeichnungen in der Theaterwelt: den Pulitzer-Preis, den New York Drama Critics' Circle Award und den Tony für das beste Stück. (Das Werk hat tatsächlich alle sechs Tony-Kategorien, in denen es nominiert wurde, gefegt, einschließlich für die beste Regie und den besten Autor.)



Heirat mit Marilyn Monroe

1956 ließ sich Miller von seiner ersten Frau Mary Slattery scheiden, seiner ehemaligen College-Freundin, mit der er zwei Kinder hatte, Jane Ellen und Robert. Weniger als einen Monat später heiratete Miller die Schauspielerin und das Hollywood-Sexsymbol Marilyn Monroe , den er 1951 auf einer Hollywood-Party kennengelernt hatte. Zu dieser Zeit war Monroe mit Kazan zusammen, der bei Miller's Regie geführt hatte Alle meine Söhne und Tod eines Verkäufers . Als Kazan Miller bat, Monroe Gesellschaft zu leisten, während er mit einer anderen Schauspielerin ausging, schlossen Miller und Monroe eine Freundschaft, die sich in eine Romanze verwandelte. Autor Norman Mailer angerufen Ihre Hochzeit die Vereinigung von „dem großen amerikanischen Gehirn“ und „dem großen amerikanischen Körper“.

Die hochkarätige Ehe von Miller und Monroe brachte den Dramatiker ins Rampenlicht Hollywoods. Zum Zeitpunkt ihrer Hochzeit sagte er der Presse, dass Monroe ihre Filmkarriere für den „Vollzeitjob“, seine Frau zu sein, einschränken würde.

„Der Schmelztiegel“ & McCarthyismus

Später im Jahr 1956 weigerte sich das House Un-American Activities Committee (HUAC), Millers Pass zu erneuern, und forderte ihn auf, vor dem Komitee zu erscheinen. Sein Theaterstück von 1953 wurde mit dem Tony Award ausgezeichnet Der Tiegel , eine Dramatisierung der Hexenprozesse von Salem von 1692 und eine Allegorie darüber McCarthyismus , wurde geglaubt, einer der Gründe zu sein, warum Miller unter die Prüfung des Komitees geriet. Miller weigerte sich, den Forderungen des Komitees nachzukommen, Personen zu 'outen', die in bestimmten politischen Aktivitäten aktiv gewesen waren, und wurde daher unter Missachtung des Kongresses zitiert.



1957 schrieb Brooks Atkinson über Millers Haltung gegen HUAC: „Er weigerte sich, ein Informant zu sein. Er weigerte sich, sein privates Gewissen der Verwaltung durch den Staat zu überlassen Mann, der diese hochgesinnten Stücke geschrieben hat.'

Scrollen Sie zu Weiter

WEITER LESEN

Das Missachtungsurteil wurde zwei Jahre später aufgehoben.

Scheidung und Marilyns Tod

Miller und Monroe waren fünf Jahre verheiratet, während dieser Zeit kämpfte das tragische Sexsymbol mit persönlichen Problemen und Drogenabhängigkeit. Miller schrieb während ihrer Ehe kaum, außer das Drehbuch zu schreiben Die Außenseiter als Geschenk für Monroe. Der Film von 1961 unter der Regie von John Huston spielte Monroe, Clark Gable und Montgomery Clift . Ungefähr zur gleichen Zeit wie Das Außenseiter Freilassung, Monroe und Miller geschieden.



Monroe starb im folgenden Jahr und Millers umstrittenes Drama von 1964 Nach dem Sturz Es wurde angenommen, dass sie teilweise von ihrer Beziehung inspiriert waren. Miller wurde dafür kritisiert, dass er so kurz nach ihrem Tod aus seiner Ehe mit Monroe Kapital geschlagen hatte, obwohl der Dramatiker dies bestritt. Miller antwortete seinen Kritikern mit den Worten: „Das Stück ist eine Fiktion. Niemand wird in diesem Spiel gemeldet. Die Charaktere werden wie in jedem anderen Stück geschaffen, um ein kohärentes Thema zu entwickeln, das in diesem Fall die Natur menschlicher Einsicht, Selbstzerstörung und Gewalt gegenüber anderen betrifft.“

1962 heiratete Miller die in Österreich geborene Fotografin Inge Morath. Das Paar hatte zwei Kinder, Rebecca und Daniel. Miller bestand darauf, dass ihr Sohn Daniel, der mit dem Down-Syndrom geboren wurde, aus dem Privatleben der Familie ausgeschlossen wird. Der Säugling wurde institutionalisiert, und Morath soll versucht haben, ihn als Kleinkind nach Hause zu bringen, aber ohne Erfolg.



Jahre später Schauspieler Daniel Day-Lewis der Millers Tochter Rebecca heiratete, besuchte häufig den Bruder seiner Frau. Day-Lewis überredete Miller schließlich, weiteren Kontakt zu seinem erwachsenen Sohn aufzunehmen, der mit Unterstützung von außen ein glückliches Leben aufbauen konnte. Daniels Existenz war dem größten Teil der Öffentlichkeit bis nach Millers Tod unbekannt.

Andere Arbeiten

Zu Millers anderen Stücken gehören Ein Blick von der Brücke (1955), Vorfall in Vichy (1964), Der Preis (1968), Die Erschaffung der Welt und andere Geschäfte (1972), Die amerikanische Uhr (1980) und Glasscherben (1994).

In seiner späteren Karriere beschäftigte sich Miller weiterhin mit gesellschaftlichen und persönlichen Themen, die die amerikanische Psyche beschäftigten, obwohl kritische und kommerzielle Reaktionen auf das Werk nicht den Beifall seiner früheren Produktionen ernteten.

Er schrieb auch den Fernsehfilm von 1980 Auf Zeit spielen und eine Adaption für das Theater . Das Projekt basierte auf der Autobiografie von Fania Fénelon, die Mitglied eines reinen Frauenorchesters war, das während des Holocaust in den Vernichtungslagern von Auschwitz inhaftiert war. Der Film sorgte wegen seiner Besetzung für Kontroversen bei jüdischen Organisationen und Fénelon selbst Vanessa Redgrave , der den Zionismus kritisiert und palästinensische Organisationen unterstützt hatte.

Zusätzlich zu seinen Stücken arbeitete Miller mit Morath an Büchern zusammen, darunter In dem Land (1977) und „Verkäufer“ in Peking (1984). 1987 veröffentlichte Miller seine Autobiographie Timebends: Ein Leben . In seiner Autobiographie schrieb er, dass er sich in jungen Jahren „vorstellte, dass mit der möglichen Ausnahme eines Arztes, der ein Leben rettet, das Schreiben eines würdigen Theaterstücks das Wichtigste sei, was ein Mensch tun kann“.

Millers Stücke sind zu amerikanischen Klassikern geworden, die immer noch neue Generationen von Zuschauern ansprechen. Tod eines Verkäufers hatte zahlreiche Verfilmungen, darunter eine TV-Version von 1985 mit Dustin Hoffman, der auch im letztjährigen Broadway-Revival mitspielte. 1996 eine Verfilmung von Der Tiegel Hit Theater, Hauptrolle Winona Ryder , Joan Allen und Day-Lewis. Miller schrieb das Drehbuch, das ihm die einzige Oscar-Nominierung seiner Karriere einbrachte.

Tod eines Dramatikers

Im Jahr 2002 starb Millers dritte Frau Morath. Er war bald mit der 34-jährigen minimalistischen Malerin Agnes Barley verlobt, wurde aber krank, bevor sie den Gang entlang gehen konnten. Am 10. Februar 2005, dem 56. Jahrestag der Tod eines Verkäufers Bei seinem Broadway-Debüt starb Miller in seinem Haus in Roxbury, Connecticut, umgeben von Barley, Familie und Freunden, an Herzversagen. Er wurde 89 Jahre alt.

Im März 2018 strahlte HBO die Dokumentation aus Arthur Miller: Schriftsteller . Das von seiner Tochter Rebecca inszenierte und erzählte Stück erzählt das Leben des großen amerikanischen Dramatikers, von der Entstehung seiner ikonischen Stücke über seine Ehe mit Monroe bis hin zu seinen Beziehungen zu Familienmitgliedern.